Adenome
Schilddrüsenadenome sind gutartige Neubildungen in der Schilddrüse, die in Form von Knoten auftreten.
Karzinome *
Schilddrüsenkarzinome sind seltene vorkommende bösartige Neubildungen der Schilddrüse. Sie sind gut zu behandeln und haben meist eine gute Prognose. Man unterscheidet vier verschiedene Formen:
follikulär 
Das follikuläre und das papilläre Schilddrüsenkarzinom unterscheiden sich in ihrer mikroskopischen Struktur. Beide können zu Tochtergeschwülsten (Metastasen) führen.
papillär 
Das papilläre Mikrokarzinom der Schilddrüse ist oft ein Zufallsbefund bei der mikroskopischen Untersuchung von Knotenkröpfen. Dieser Tumor hat eine besonders gute Prognose. Die meisten Schilddrüsenkarzinome sind papilläre Mikrokarzinome.
entdifferenziert 
Entdifferenzierte Schilddrüsencarzinome lassen im Mikroskop keine Drüsenstrukturen mehr erkennen.
C-Zellkarcinome
Gehen von Schilddrüsenepithelien aus, die Calzitonin produzieren (Neuroepithel). Diese Tumoren sind sehr selten, sie können familiär gehäuft auftreten. Manchmal kommen sie zusammen mit anderen Tumoren vor (multiple endokrine Neoplasie - MEN).
SD-Sarkome
Sind Bindegewebstumoren, die von der Schilddrüse ausgehen. Sie kommen sehr selten vor.
Metastatische 
SD-Tumoren
Sind Tumorabsiedlungen, die andernorts entstandene Tumoren in der Schilddrüse verursacht haben.
* weitere Informationen über bösartige Schilddrüsenerkrankungen erhalten Sie vom Selbsthilfeforum "Ohne Schilddrüse leben".